fbpx

Krones AG: Employer Branding via Social Media Best Practice, Social Media Köpfe

„Social Media, das ist nichts für uns.“ Viele Unternehmen sind immer noch dieser Meinung und es gibt tatsächlich ganze Branchen, die sich selbst einfach zu „un-sexy“ finden, um sich auf das Social Media – Parkett zu wagen. Vor allem im B2B-Bereich.

Die Krones AG  zeigt, dass es trotzdem funktionieren kann. Der Konzern mit Hauptsitz in Neutraubling (Deutschland) ist Anbieter für die Abfüllung und Verpackung von Getränken und flüssigen Nahrungsmitteln. Das Unternehmen agiert weltweit – auch in den sozialen Medien. Genutzt werden Plattformen wie Facebook, Twitter, YouTube, Xing, LinkedIn, Flickr und Google+.

Obwohl genau diese Branche für viele Menschen auf den ersten Blick nicht gerade spannend erscheinen mag.

Doch darum geht es in Wahrheit gar nicht.

 

Zu den zentralen Fragen zählen:

  • Was bezwecken Sie mit Ihrem Social Media Auftritt?
  • Welche Vision und Ziele haben Sie?
  • Mit welcher Strategie können Sie diese Ziele erreichen?
  • Für welche Themen können Sie Ihre Zielgruppe begeistern?

 

Wobei wir wieder bei der Aussage zu Beginn dieses Artikels wären. Auch wenn es auf den ersten Blick oft anders erscheinen mag: Jedes Unternehmen und jede Branche hat etwas zu berichten, was die Zielgruppe interessiert. Diese Themen gilt es zu verifizieren in den Vordergrund zu stellen, geeignete Plattformen müssen ausgewählt und die Inhalte entsprechend aufbereitet werden.

Bei Krones ist für all das Charles Schmidt verantwortlich, einer der ersten Social Media Officer in Deutschland, wie es im Firmen-Blog geschrieben steht.

 

"Ganz sicher ist Social Media nicht kostenlos und Erfolge stellen sich nur ein, wenn man einen langen Atem beweist. Es bindet interne Zeit und ohne inhouse Medienkompetenz oft auch externe Ressourcen. Es wird also immer bei einer individuellen Kosten/Nutzen Abwägung bleiben", Charles Schmidt/ Krones AG

„Ganz sicher ist Social Media nicht kostenlos und Erfolge stellen sich nur ein, wenn man einen langen Atem beweist. Es bindet interne Zeit und ohne inhouse Medienkompetenz oft auch externe Ressourcen. Es wird also immer bei einer individuellen Kosten/Nutzen Abwägung bleiben“, Charles Schmidt/ Krones AG

 

Employer Branding: Hier steht der Mensch im Fokus 

Ende 2013 beschäftigte das Unternehmen 12.285 Mitarbeiter. Der Konzern hat dieses Potential schon lange erkannt und setzt in seiner Social Media Strategie u.a. auf Employer Branding. Krones hat viele Gesichter im Netz und alle wirken Sie freundlich, fröhlich, motiviert. Eine Sympathie, die sich auf das Unternehmen selbst überträgt. Der Image-Transfair via Social Media klappt in diesem Fall wunderbar. Was sich Charles Schmidt bei seiner Strategie und seinen Aktivitäten denkt, hat er im folgenden Interview vom April 2014 verraten.

 

Herr Schmidt, Krones nutzt Social Media sehr intensiv. Welche Ziele verfolgen Sie damit?

Charles Schmidt: Einer der Krones Kernwerte ist die Dialogstärke. Wir sehen es als unsere Aufgabe, diese Aussage mit Leben zu füllen. Die Krones AG steht daher täglich in einem globalen Dialog mit Kunden, Fachpublikum, interessierter Öffentlichkeit, potentiellen und eigenen Mitarbeitern. Wir versprechen uns in Social Media daher echte und wertige Kommunikation mit Menschen – Unser Unternehmen ist im Social Web nicht B2B – sondern B2H (Business to Humans)

 

In wieweit zahlt sich dieses Engagement aus?

Charles Schmidt: Unser Engagement zahlt sich jeden Tag aus. Vielleicht nicht immer sofort in Heller und Münze, aber in Form von gelebtem Dialog auf Augenhöhe mit unseren Fans. Beinahe jeden Tag bekommen wir „Fan-Generated-Content“ aus aller Welt, den wir auch sehr gerne für unsere eigenen Kanäle aufgreifen. Im Detail messen wir unser Engagement in den Kanälen mit verschiedenen Tools und haben hier für verschiedene Kanäle individuelle KPIs definiert.

 

Seit wann sind Sie in den Social Media unterwegs? Welche Kanäle bespielen Sie?

Charles Schmidt: Seit 2010. Zunächst bei YouTube und Facebook, aber kurz darauf auch auf Twitter, Xing und LinkedIn. Heute sind wir darüber hinaus auch noch bei Instagram, Pinterest und natürlich auf unserem eigenen Blog aktiv.

Wir probieren zunächst viele neue Kanäle einfach aus. Unsere Zielgruppen sind so speziell, dass man im Vorhinein z.B. anhand demographischer Daten nicht entscheiden kann, ob sich unsere Zielgruppen dort aufhalten. Nach einer ersten Anlauf-Phase bewerten wir dann unser Engagement und verteilen unsere Prioritäten gemäß der Resonanz der Nutzer auf unsere Inhalte. So hat Content für unsere Facebook Fanpage mit an die 100.000 Fans natürlich mehr Priorität als Inhalte für Pinterest. Wichtig ist neugierig und flexibel zu bleiben und sich nicht auf bestimmte Kanäle festzulegen. Wir sind da, wo jemand mit uns sprechen möchte. Das ist gelebte Dialogstärke. Im Moment beobachten wir z.B. Messenger von Snapchat bis Whatsapp mit Neugier und fragen uns, ob wir als Krones AG auch dort ein Teil der Kommunikation sein müssen.

 

Wie sieht ein typischer Social Media Tag im Leben des Charles Schmidt aus und wie binden Sie die Mitarbeiter in die Social Media Aktivitäten ein?

Charles Schmidt: Zunächst einmal gibt es diesen „typischen Tag“ zum Glück nicht. Ich liebe meine Aufgabe bei Krones. Meine Arbeitstage sind extrem abwechslungsreich, ich reise viel und treffe jeden Tag neue spannende Menschen. Ich bin ja auch nicht „nur“ für Social Media zuständig, sondern führe auch noch unsere Teams im Bereich Creations und Live-Events und bin darüber hinaus für die internationale Marktkommunikation der Krones AG verantwortlich.

Deshalb geht Social Media bei Krones nur im Teamplay. Außer mir betreuen noch zwei weitere Kollegen aktiv die Kanäle der Krones AG. Darüber hinaus profitieren wir natürlich von unserer insgesamt stark aufgestellten Kommunikationsabteilung.

 

Wie genau genau kann man sich diese Social Media Abläufe vorstellen? 

Charles Schmidt: Wir produzieren viele Geschichten „inhouse“ und spielen sie dann auf verschiedenen Kanälen vom Kundenmagazin über die Website bis hin zu Social Media aus.

Aber nicht nur innerhalb der Kommunikation engagieren sich Mitarbeiter der Krones AG. Mittlerweile erreichen uns aus allen Teilbereichen des Konzerns Hinweise auf Geschichten. Ziel ist es, langfristig gesehen, möglichst viele Mitarbeiter via Social Media zu Markenbotschaftern zu machen. Nur so entsteht über Social Media ein authentisches und facettenreiches Gesamtbild. Zunehmend wollen wir dieses Bild auch über unseren Blog vermitteln. Hier berichten „echte Kronesen“. Ich selbst versuche das alles ein wenig zu orchestrieren, und dabei unsere Strategie und damit das Große und Ganze im Blick zu behalten.

 

Welche Tipps haben Sie für KMU in Bezug auf Social Media?

Charles Schmidt: Hier tut man sich natürlich mit pauschalen Vorschlägen schwer. Social Media kann für den Friseur um die Ecke sicher genauso hilfreich sein, wie für den Sondermaschinenbauer, dem es gelingt seine sehr spezielle Zielgruppe anzusprechen. Ganz sicher ist aber Social Media nicht kostenlos und Erfolge stellen sich nur ein, wenn man einen langen Atem beweist. Es bindet interne Zeit und ohne inhouse Medienkompetenz oft auch externe Ressourcen. Es wird also immer bei einer individuellen Kosten/Nutzen Abwägung bleiben.

 

Herzlichen Dank für das Interview!

 

Über Charles Schmidt und die Krones AG

Als gelernter Elektrotechniker hat Charles Schmitd 1989 mit seiner zweiten Karriere als Krones-Geschichtenerzähler begonnen und über 600 Image-, Produkt- und Schulungsfilme hergestellt . Schon 2008 kam dann das Bewegtbildportal krones.tv hinzu. Ende 2009 begann man sich in Neutraubling intensiv mit dem Thema Social Media zu beschäftigen. Bereits Anfang 2010 betrat das Unternehmen dann „Neuland“ B2B Social Media und Schmidt wurde einer der ersten deutschen „B2B – Social Media Officer“. Das ist aber nur einer der Hüte, den er in der Krones Kommunikation trägt. Darüber hinaus betreut Schmidt etwa die Messen im Fachbereich „Live-Events“ und führt zudem das „Creations“ Team.

In seiner Freizeit ist Schmidt Familienmensch und liebt es mit seinem Sohn auf den Fußballplatz zu gehen. Zum Unternehmen finden Sie hier die wichtigsten Informationen: Krones Blog

 

About Author

Astrid Eishofer

Als diplomierte Social Media Managerin aus Wien berate ich Sie gerne bei Ihren ersten Schritten am Social Media Parkett, unter anderem im Rahmen meiner individuellen Social Media Trainings für KMU, Gründer und Social Media Einsteiger. Sie wollen mehr erfahren? Kontaktieren Sie mich - Ich freue mich auf Sie! Das Kontaktformular finden Sie rechts oben im pinken Balken.

    Leave a Reply

    Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen